– BIOGRAPHIE –


AUSBILDUNG

Simone Weber, 1985 in Luxemburg geboren, entdeckte ihre Faszination für den Klang der Klarinette im Alter von neun Jahren. Nach einer vielseitigen musikalischen Vorbildung am Konservatorium in Luxemburg führte das Studium sie 2004 nach Düsseldorf an die Robert-Schumann-Hochschule, 2006 dank eines Stipendiums in die USA an die Miami University, und schliesslich zurück nach Deutschland an die HfM Saar, wo sie 2014 ihr Konzertexamen erfolgreich absolvierte. Zu ihren wichtigsten Professoren zählen Johannes Gmeinder,  Michèle Gingras sowie Kerstin Grötsch; Meisterkurse u.a. bei François Benda, Eduard Brunner, James Campbell und Charles Neidich gaben weitere wichtige Impulse für ihre künstlerische Entwicklung. Ihre Leidenschaft für die Bassklarinette und dem vielseitigen Repertoire für dieses Instrument vertiefte sie im Unterricht bei Marcel Lallemang und Matthias Höfer. Auch die Auseinandersetzung mit historischen Klarinetten auf Meisterkursen bei Alan Hacker, Gilles Thomé und dem Ensemble Clarimonia prägten ihr Spiel nachhaltig.

ORCHESTERERFAHRUNG

Neben einer kontinuierlichen Aushilfstätigkeit in diversen Orchestern in Luxemburg und Deutschland stand Simone Weber für die Spielzeit 2013-2014 beim Münchner Rundfunkorchester des BR als 2. Klarinettistin mit Bassklarinette unter Vertrag. Zuvor spielte sie beim Philharmonischen Orchester Freiburg/Theater Freiburg an der gleichen Position.
Als ehemaliges Mitglied des European Union Youth Orchestra (Klarinette/Bassklarinette) und dem Baltic Youth Philharmonic (Klarinette, hohe Klarinetten) nahm sie an mehreren renommierten Musikfestivals in ganz Europa teil.
Solistisch trat Simone Weber bereits mit der Thüringen Philharmonie Gotha, dem Philharmonischen Orchester Freiburg und dem Orchester „Estro Armonico“ Luxemburg u.a. in Erscheinung mit Klarinettenkonzerten von Wolfgang Amadeus Mozart (auf der Bassettklarinette), Carl Maria von Weber, Ferruccio Busoni, Franz Krommer und Howard Blake.

KAMMERMUSIK

Die Kammermusik nimmt einen besonderen Stellenwert im künstlerischen Leben von Simone Weber ein. Neben Projekten in diversen Kammermusikformationen und Stilrichtungen widmet sie sich mit dem 2005 in Düsseldorf gegründeten Ensemble Torun Trio ganz besonders dem Repertoire für Klarinette, Violoncello und Klavier. Das Ensemble studierte von 2010-2013 in den Klassen von Prof. Tatevik Mokatsian und Prof. Johannes Gmeinder und schloss erfolgreich mit dem Konzertexamen Kammermusik ab. Mit dem Torun Trio trat Simone Weber bereits auf Festivals in Deutschland, Belgien, Italien und Spanien auf. 2015 gründete sie zusammen mit Musikern aus Luxemburg das einzigartige Ensemble BassBeasts (Bassklarinettenquartett mit Percussion), welches das Publikum seitdem mit funkigen Arrangements und Auftragswerken begeistert.

UNTERRICHTEN

Seit Herbst 2014 hält Simone Weber einen Conservatoire de la Ville de Luxembourg inne. Durch regelmässige Fortbildungen im Bereich Psychopädagogik und Musikphysiologie liegt ihr ein ganzheitlicher Unterrichtsstil am Herzen, der den Schülern neben der Freude an der Musik sowie den instrumentalen Grundlagen auch eine Sensibilität bezüglich der Körperwahrnehmung, Atmung und Haltung sowie Fertigkeiten in Kommunikation und Bühnenpräsenz vermittelt.

ENGAGEMENT

Simone Weber ist Mitbegründerin und Vorstandsmitglied der 2014 ins Leben gerufenen Luxembourg Clarinet Association, die u.a. jeden Frühling ein kleines Festival mit dem Namen „Klarinettessen“ in Luxemburg organisiert. Als Mitglied der International Clarinet Association, der Deutschen Klarinettengesellschaft sowie der Deutschen Gesellschaft für Musikmedizin und Musikphysiologie nimmt Simone Weber regelmässig an Festivals, Symposien und Fortbildungen teil.
In den Fachzeitschriften Rohrblatt und The Clarinet sind bereits mehrere Berichte und Artikel aus ihrer Feder erschienen, sowie Rezension über Noten und CDs.

Instrumente

Simone Weber spielt deutsche Klarinetten und eine Bassklarinette von Schwenk&Seggelke aus Bamberg, und unterrichtet auf einer französischen Klarinette aus gleichem Hause. Eine historische (Bassett-)Klarinette in A von ca. 1813 stammt vom Englischen Instrumentenmacher Thomas Key, ein ähnliches Instrument in B von Richard Bilton, ebenfalls England.